3.4.2016 – Rörnestinden – PallasTunturi

Wieder ein super schöner Skitag. Wir müssten eigentlich schon in Richtung Helsinki unterwegs sein, können dem Wetter aber nicht wiederstehen und steigen in Richtung Rörnestinden auf. Wir setzen uns ein Zeitlimit, um 14 Uhr Abfahrt in Richtung Finnland und schaffen so noch gut auf 800Hm. Bei einer Skihütte ist dann Schluss, wir müssen zurück. Die Abfahrt ist dann sehr ruppig.

P4030001_r P4030002_r P4030005_r

Danach geht’s in Richtung Finnland. Wir wollen noch bis zum PallesTunturi, gut 350km Fahrt und dort nochmals Langlaufen, einfach so als Ausgleich zu den super Skitouren der letzten Tage.

2.4.2016 – Stetinden (920Hm)

Ok, es ist Samstag und dazu ein wunderbarer Skitourentag. Stahlblauer Himmel, kein Wind und einigermassen warm. Das erklärt wohl die vielen Personen am selben Berg. Zuerst werden wir so richtig eingeparkt. Diverse Gruppen sind unterwegs und es scheint, dass wir in ein Ausbildungscamp für alpine Rettungspersonen geraten sind. Der Aufstieg ist sehr direkt, wir schaffen die gut 900Hm in 2.5h. Der Gipfelhang ist ziemlich verblasen und zum Teil vereist, mit den Harscheisen aber gut zu bewältigen. Auf dem Gipfel treffen wir auf ein Gruppe Finnen, welche die Nordseite abfahren wollen und seit gut 1.5h auf den optimalen Zeitpunkt wartet. Immerhin hat diese Seite geschätzte 50Grad. Für uns ein NoGo.

P4020001_rIMG_7844_r IMG_7855_r P4020002_r P4020006_r P4020008_r P4020017_r P4020019_r

Die Abfahrt, nun ja, lebt mehr von der Aussicht. Der Schnee ist ziemlich hart und ruppig. Wir fahren noch bis Lyngseidet und finden oberhalb der Ortschaft direkt an der Loipe einen idealen Stellplatz und idealen Einstieg in die nächste Tour.

Aus Buttikon kommt dann noch ein Nordlichtalarm. Das gibt eine kurze Nacht. Um uns herum hat es leider zu viel Licht. Ich packe die Fotoausrüstung und  steige um 23:00 Uhr noch gut 150Hm auf. Auf einer Anhöhe dann der nötige Abstand zu den Strassenlaternen und ein Nordlicht, welches das Wachbleiben wirklich lohnt. Eine Auswahl ….

DSC05917_rDSC05900_r DSC05905_rDSC05906_rDSC05911_rDSC05933_rDSC05934_rDSC05941_r DSC05950_r

1.4.2016 – Stormheimfjellet (Hm 1181)

Genialer Aufstieg, es geht gleichmässig mit 25 Grad Steigung in einem Zug auf den Gipfel. Wir sind gut unterwegs und stehen in 3h oben. Die Schneedecke ist wieder durchgefroren und die 5cm Neuschnee von gestern versprechen eine super Abfahrt. Auf dem Gipfel holt uns eine Gruppe Schweizer, die Tourenfreunde Davos, ein, welche auf dem Weg zum Flugplatz noch eine letzte Tour macht. Wir kennen 2 Personen aus früheren Langlaufzeiten in Davos. Die Welt ist doch klein!

Die Abfahrt wird dann entsprechend spektakulär. Harte Unterlage, etwas Neuschnee, keine alten Spuren, was wollen wir mehr. Wir sind viel zu schnell wieder bei MANny.

P4010005_r P4010006_r P4010009_r P4010012_r P4010014_r P4010015_rIMG_7827_rP4010029_r

Wir wollen noch an den Startpunkt der nächsten Tour fahren und nehmen die Fähre nach Svensby und fahren hoch nach Sör-Lenangen, dem Ausgangspunkt für den Stetinden.

P4010033_r P4010034_r

31.3.2016 – Tromsö

Ruhetag – Internet checken, Shopping ist angesagt. Ab unserem Stellplatz ist alles bequem erreichbar. Wasser ist um diese Jahreszeit etwas schwierig in Norwegen erhältlich. Wir finden es schliesslich auf dem völlig neu gestalteten Campingplatz von Tromsö. In der Abenddämmerung fahren wir noch bis Breivikeidet und rauf ins Nakkedalen, dem Ausgangspunkt für den Stormheimfjellet.

IMG_7790_rIMG_7797_r

30.3.2016 – Stortuva (Hm 1009)

Ein super Tag steht an. Das Wetter hat sich beruhigt. Wir steigen von Oldervik in 4.5h auf. Die letzten 300Hm sind durch die letzten Starkwindtage völlig verblasen. Die Abfahrt ist in diesem Bereich dann entsprechend mühsam. Umso besser wird es im weiteren Verlauf. Die Schneedecke trägt wieder und wir fahren mit einer fantastischen Aussicht über den tiefblauen Fjord bis vor den MANny.

P3300027_rIMG_7740_r P3300041_r P3300043_r P3300044_rIMG_7748_rP3300048_rP3300052_rIMG_7768_rIMG_7787_r

Für Morgen ist Schneefall angesagt. Ein Ruhetag mit Shopping und Wasser organisieren ist angesagt. Wir fahren noch bis Tromsö und quartieren uns auf dem zentralen Stellplatz ein.